Jetzt macht sich die FriendsOnBikes-Philosophie noch mehr bezahlt:
Kleine Hotels mit überschaubaren Zimmerkontingenten, individuelle Betreuung,
kleine Radgruppen und kein Massenradtourismus.

Das ist unser Standard seit 25 Jahren!

Um den Aufenthalt unserer Gäste so sicher wie möglich zu machen,
haben wir ein für den Radreisemarkt einzigartiges Hygienekonzept erarbeitet,
das weitgehende Maßnahmen zum Schutz der Radfahrer bietet.
Denn eines ist klar: die Sicherheit unserer Gäste hat oberste Priorität!

Wir behalten uns Änderungen entsprechend der aktuellen Situation vor Ort ausdrücklich vor.

Das Hygienekonzept von FriendsOnBikes

1. Hotels mit überschaubaren Zimmerkontingenten

Es war uns schon immer ein Grauen: die Betonburgen der Tourismuszentren. Hotel an Hotel, eines höher als das andere. Hotels mit 400 Zimmern und mehr....
Seit 1997 organisierten wir Radsportferien und immer haben wir großen Wert darauf gelegt, unseren Gästen Hotels mit überschaubaren Zimmerkontingenten anzubieten. So hat unser Hotel Modica Beach Resort in Sizilien 115 Zimmer und unser Hotel Palau auf Sardinien 95 Zimmer.

Ein Massenradtourismus gibt es mit FriendsOnBikes nicht!

Gerade in solch schwierigen Reisezeiten einer Corona-Pandemie bieten kleinere Hotels deutlich mehr Sicherheit. Je weniger Leute, desto kleiner die Infektionsgefahr. Gemeinsame Bereiche wie das Restaurants, die Lobby oder auch unser Radshop sind nicht überfüllt. Es gibt keine Warteschlangen, - alles ist deutlich entspannter.
Denn letzten Endes wollen Sie ja Urlaub machen und erholt wieder nach Hause kommen.

2. Geringe Bevölkerungsdichte

Hätten Sie es gewusst? Unsere Radgebiete auf Sardinien und Sizilien sind flächenmäßig so groß wie Mallorca. So umfasst das Radgebiet der Provinzen Ragusa / Siracusa auf Sizilien 3.722 qkm und das Radrevier der Provinz Olbia-Tempio auf Sardinien 3.400 qkm. Das entspricht etwa der Größe von Mallorca mit 3.600 qkm.

Aber... ein Blick auf die Bevölkerungsdichte zeigt den Unterschied: Mallorca hat eine Bevölkerungsdichte von 243 Einwohnern pro qkm (und da sind Tausende von Touristen im Frühjahr nicht eingerechnet), die Bevölkerungsdichte in unserem Radgebiet auf Sardinien dagegen beträgt 47 Einwohner pro qkm.

So ist auch zu erklären, dass die dünn besiedelten Gebiete unserer Radreviere selbst in den Hoch-Infektionszeiten in Italien sehr geringe Infektionszahlen aufweisen, sogar noch deutlich niedriger als in Deutschland.
Da der Tourismus in der Regel erst ab Juni los geht, haben wir häufig die Straßen für uns alleine. Überfüllte Bars oder Cafés sind genauso unbekannt. Bei uns können Sie ganz Radfahrer sein und das "Dolce Vita" genießen.

3. Das Tragen von Mund-Nasen-Schutz

Im Frühjahr erlebte Italien eine dunkle Zeit. Das Land wurde früher und härter als seine Nachbarn getroffen. Doch früh setzte die italienische Regierung auf strenge Maßnahmen und konnte so das Virus nach einigen Wochen in den Griff bekommen. Das lag auch daran, dass die Italiener die Maßnamen sehr diszipliniert umsetzten. Die Fallzahlen sanken rapide.
Nun gilt Italien als Vorbild in der Corona-Pandemie. Lob gab es von allen Seiten. Die Weltgesundheitsorganisation WHO verbreitete sogar einen Videofilm mit einer Bilanz, was die Welt von Italien lernen kann.

So spielte das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung eine zentrale Rolle im Rahmen dieser Strategie. In Bars oder auch in öffentlichen Räumen muss eine Maske getragen werden. Dies gilt natürlich auch für alle Räumlichkeiten in unseren Hotels, außerhalb des Hotelzimmers.

Wie die gesetzlichen Bestimmungen während Ihres Aufenthalts sein werden, können wir jetzt natürlich noch nicht sagen.

4. Limitierte Zahl an Mieträdern

FriendsOnBikes wird für die Frühjahrssaison 2021 freiwillig an beiden Standorten die Anzahl der Mieträder beschränken. Dies bedeutet:

In Sizilien stehen  100 Mieträder pro Tag und in Sardinien 50 Mieträder pro Tag zur Verfügung.

Diese Maßnahme hat die Konsequenz, dass wir faktisch die Anzahl der Radgäste pro Woche auf dieses Niveau beschränken (98% unserer Radgäste nehmen ein Mietrad). Diese Selbstbeschränkung stellt sicher, dass unsere Gäste mit festen Zahlen pro Woche für Ihren Radurlaub planen können. Damit erhöhen wir die Sicherheit für unsere Gäste.

Die Sicherheit unserer Gäste hat oberste Priorität. Wir schreiben dies nicht nur - wir lassen Taten folgen!

5. Unterschiedliche Abfahrtszeiten

Natürlich ist es eine Art Ritual für den schönen Start in den Radtag: um 10.00 Uhr versammeln sich alle Radgruppen vor dem Hotel, es wird noch lebhaft über die Tour diskutiert, Tipps ausgetauscht und dann begibt man sich zur ausgewählten Radgruppe mit dem Guide. 24 Jahre lang war das so.

Doch die Corona-Pandemie zwingt uns, den Radtag etwas anders zu gestalten. Große Ansammlungen, wenn auch im Freien, wollen wir vermeiden. Deshalb werden die Radgruppen zu unterschiedliche Zeiten Ihre Radtouren beginnen. Alle 10 Minuten wird eine Radgruppe starten.

6. Unterschiedliche Ausgabezeiten der Mieträder

Neben der freiwilligen Beschränkung der Anzahl an Mieträdern werden wir die Ausgabe der Mieträder an den Haupttagen zu unterschiedlichen Zeiten durchführen. Dadurch stellen wir sicher, dass sich keine größeren Ansammlungen bei der MIetradausgabe ergeben.

Der Mindestabstand von 1,50 m gilt selbstverständlich auch bei der MIetradausgabe. Die Einstellung des Mietrads durch die Mechaniker erfolgt unter Wahrung des Mindestabstands. Das Betreten des Werkstattbereichs ist ausdrücklich nur den Mitarbeitern von FriendsOnBikes gestattet.

 

7. Abstand in den Radgruppen

Auch wenn im Freien grundsätzlich das Infektionsrisiko deutlich geringer ist, müssen wir in Zeiten der Corona-Pandemie das Fahren im Gruppenverband neu regeln. Das Fahren im direkten Windschatten ist daher nicht mehr erlaubt.

In den Radgruppen gilt deshalb folgende Regelung, wenn das Fahren nebeneinander möglich ist:
der seitliche Abstand muss mindestens 1 m betragen
der Abstand hintereinander muss mindestens 2 m betragen

Beim Fahren in einer Einer-Reihe gilt ebenfalls der Abstand von 2 m zum vorausfahrenden Radler.

8. Maximale Teilnehmerzahl in den Radgruppen

Die große gemeinsame Sonntagsausfahrt im Peloton war stets ein Highlight bei den FRIENDS. Darauf müssen wir schweren Herzens verzichten.

Die Größe einer Radgruppe wird auf maximal 10 Personen (d.h. 9 Radgäste + 1 Guide) limitiert. Dies gilt für die Sonntagstour als auch für alle anderen Radtouren, die wir montags, dienstags, donnerstags und freitags anbieten.